6 Gründe, warum Du unbedingt nach Neuseeland fahren solltest!

Das Neuseeland mein absolutes Traumland ist, ist denke ich kein Geheimnis mehr. Dort gibt es einfach unendlich viel zu entdecken und zu erleben. Trotz der großen Entfernung zu Europa ist dieses kleine Fleckchen Erde sehr beliebt bei Reisenden und daher möchte ich euch heute 6 Gründe vorstellen, warum auch ihr unbedingt einmal an das andere Ende der Welt reisen solltet!

Neuseeland ist und bleibt etwas Besonderes. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Land selbst. Für mich sind es neben vielen anderen Dingen die Folgenden, die eine Reise in das Land der langen weißen Wolke so unvergesslich machen.

Die Natur 

Für Naturliebhaber ist Neuseeland ein wahres Paradies. Und wer (noch) kein Naturliebhaber ist, wird es definitiv nach dem Aufenthalt sein. Der Grund dafür ist, dass es in Neuseeland alle Landschaften gibt, die das Herz höher schlagen lassen. Die Strände sind atemberaubend schön und oft menschenleer. Die Landschaft reicht von grünen Hügeln, gesprenkelt mit unzähligen Schafen im Norden der Nordinsel, über die pulsierende größte Stadt des Landes, Auckland, bis zur unwirklichen Vulkan-Landschaft rund um Taupo und Rotorua. Und auch die Südinsel hat viel an Höhepunkten zu bieten: die Südalpen durchziehen die Insel und teilen die Insel. Wo auf der östlichen Seite Gletscherseen und die Ausläufer des Gebirges die Landschaft prägen, taucht man auf der Westseite des Gebirges in eine urwaldartige Region ein mit riesigen Wäldern, viel Regen und einer beeindruckenden Küstenlinie. Weiter im Süden wird man von den Sounds erwartet, eine zerklüftete, mit Regenwald bewachsene Fjordlandschaft die  von zutraulichen Keas bewohnt wird. Und wenn man am südlichsten Punkt des Landes steht, schaut man auf den Ozean und weiß, dass dort als nächstes die Antarktis kommt. Das ist doch einfach der Wahnsinn, oder?

bild_001

Mt. Alfred – South Island

Die Menschen

Neben der Natur sind es auch die Bewohner dieses paradiesischen Landes, die einem in Erinnerung bleiben. Der Lebensstil der Neuseeländer ist ganz anders als der der Deutschen, aber trotzdem in meinen Augen so erstrebenswert. Auf der einen Seite sind die Kiwis total entspannt und gehen genau so auch ihren Alltag an. Das bedeutet, dass nie wirklich Stress aufkommt, sei es bei der Arbeit, auf den Straßen oder aber im Supermarkt an der Kasse. Jeder hat immer Zeit für einen Plausch und es wird interessiert zugehört. Auf der anderen Seite sind so ziemlich alle Bewohner dieses Landes sehr hilfsbereit. Wenn man am Straßenrand mit seinem Auto steht und etwas verloren aussieht, dann kann man sicher sein das eins der nächsten Autos anhält und man Hilfe angeboten bekommt. Während meines ersten Neuseeland Aufenthalts vor 9 Jahren bin ich einmal mit meinem Auto liegengeblieben und es hielten gleich mehrere Neuseeländer an um mein Auto von der Straße zu schleppen und mich mit in die nächste Stadt zu nehmen, wo ich dann alles Weitere regeln konnte. Wirklich beeindruckend!

bild-menschen

Karekare Beach – North Island

Die Abenteuer

Für viele Menschen, die nach Neuseeland reisen, ist das Land der Inbegriff des Abenteuers. Die Möglichkeiten, hier unterschiedlichste Sportarten und Erlebnisse auszuprobieren, ist schier unbegrenzt. Neben den wirklich abgefahrenen Dingen wie Bungeejumping und Fallschirmspringen gibt es auch für weniger Abenteuerlustige genug Auswahl. Das Zentrum aller Extremsportarten ist ohne Frage Queenstown auf der Südinsel. Das Angebot an Abenteuern ist wirklich riesig. Sei es Ziplining durch den Wald, Jetboat fahren auf dem nahegelegenen Shotover River oder Paragliding, hier ist alles möglich. Dazu kommen die Skigebiete in den umliegenden Bergen, so dass auch Wintersport Fans auf ihre Kosten kommen.

Meine beiden Abenteuer Highlights waren allerdings auf der Nordinsel. In den Waitomo Caves haben wir Black Water Rafting gemacht, wo man bewaffnet mit einem Gummireifen durch ein unterirdischen Fluss schwimmt, von Felsen springt und Glühwürmchen sieht. Und in Taupo bin ich tatsächlich aus einem Flugzeug gesprungen und habe einen Tandem Fallschirmsprung gemacht.

bild_005

Tongariro National Park – North Island

Das Campen

Eine weitere Besonderheit in Neuseeland ist definitiv das Campen. Aber was meine ich damit? Dieses Land ist einfach prädestiniert, um mit dem Campervan oder Zelt entdeckt zu werden. An nahezu jedem schönen, abgelegenen Ort gibt es einen Campingplatz. Aber nicht aufdringlich, laut und dreckig. Sondern toll in die Natur integriert, meist nicht mehr als eine Wiese und ein Plumpsklo. Aber dafür wird man den schönsten Aussichten belohnt, ist weit weg von jeglichem Trubel und kann wirklich entspannen.

Das Netz an Campingplätzen in Neuseeland ist hervorragend ausgebaut. Neben den oben genannten Plätzen vom Department of Conversation (DOC) gibt es natürlich auch viele kommerzielle Campingplätze, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Der schönste Campingplatz, auf dem wir übernachtet haben, war der DOC Campground Tapotupotu Bay an der nördlichsten Spitze der Nordinsel. Direkt an einem wunderschönen Strand gelegen war der Platz in leichten Nebel gehüllt, die Stimmung war einfach magisch und man fühlte sich der Natur sehr nah.

bild_004

Lake Tekapo – South Island

Das Meer

In Neuseeland ist die Beziehung zum Meer etwas ganz Besonderes. Eigentlich ist das Meer, egal wo man ist, immer allgegenwärtig. An keinem Ort des Landes ist man weiter als 120 km vom Ozean entfernt. Das ist doch wirklich einzigartig, oder? Und als Meerliebhaber kommt man hier wirklich auf seine Kosten. Es gibt wunderschöne, kilometerlange Sandstrände wo keine Menschenseele sich aufhält. Es gibt Strände, an denen kann man sich seine eigene, natürliche, heiße Badewanne buddeln. Es gibt hohe Klippen mit schroffen Felsen. Manche Strände beherbergen Fossilien von Bäumen. Es gibt steinige Küstenabschnitte, wo die wilde See auf das Land trifft. Jede erdenkliche Wassersportart kann hier ausgeübt werden. Jeder schwärmt von Neuseelands Küsten. Und trotzdem ist man so oft alleine an den wunderschönsten Orten dieser Welt und kann sein Glück nicht fassen.

bild_002

Marlborough Sounds – South Island

Der Kaffee

Dieser letzte Grund erscheint dem Einen oder Anderen vielleicht etwas seltsam, aber glaubt es mir: Neuseeland hat für mich die besten Cafés und den besten Espresso auf der Welt. Und dies ist nicht nur in den großen Städten zu finden, auch in den kleinsten Orten gibt es wunderschöne Cafés in denen man einen exzellenten Café Latte bekommt. So kann man wunderbar die Seele baumeln lassen und einfach das Leben genießen. Und natürlich über all die Abenteuer nachdenken, die man in Neuseeland erlebt hat.

img_1129

Driving Creek Café – North Island

Fotocredit: Oliver Menebröcker, letztes Foto Britta Koopmann

1 Kommentar

  1. Hello Britta 🙂

    eine glückliche Idee – hier nochmals eine gelungene Liebeserklärung
    an diese wunderschöne Erde und das besonders schöne Neuseeland. Herzliches Dankeschön 🙂
    Nun bin ich wirklich am überlegen, ob ich mal eine Reise nach Neuseeland unternehme!

    Liebe Grüße von einer begeisterten Carola 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*