Von der Idee bis zur Abreise – Teil 3

In dem letzten Teil meiner kleinen Serie zur Vorbereitung einer Weltreise dreht sich alles um das Organisatorische in Deutschland bevor die große Reise starten kann. Auch hier gebe ich unsere Erfahrungen wider ohne Anspruch auf Vollständigkeit!

Wohnung

Ein großes Thema, dem man sich stellen muss, ist die eigene Wohnung. Grundsätzlich sollte man sich fragen, ob man seine eigene Wohnung halten möchte oder ob man sie kündigen und nach der Rückkehr eine neue Wohnung suchen möchte. Das ist jedem selbst überlassen. Wir haben uns dazu entschieden, unsere Wohnung zu behalten und für die Zeit einen Untermieter zu suchen. Somit müssen wir auch nur unsere persönlichen Sachen einlagern, alle Möbel bleiben in der Wohnung.

Bevor allerdings ein Zwischenmieter ausgesucht werden kann muss erst die Erlaubnis des Vermieters eingeholt werden. Lasst euch diese Erlaubnis am besten schriftlich geben, dann seid ihr auf der sicheren Seite. Ist ein Zwischenmieter gefunden sollte ein Untermietvertrag aufgesetzt werden, sicher ist sicher. Hier kann man sich auch Hilfe beim Mieterschutzbund oder Mieterverein in seiner Stadt holen.

Job

Ein weiteres großes Thema ist der Job. Ich habe für die Weltreise meinen Job gekündigt. Damit ich nach der Reise direkt Anspruch auf Arbeitslosengeld I habe, habe ich mich bereits vor der Reise bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Ich bin nun drei Monate aufgrund von Eigenkündigung gesperrt, die Sperrfrist läuft allerdings ab während wir unterwegs sind und ich kann nach Rückkehr direkt Leistungen beantragen.

Claus hingegen wird von seinem Arbeitgeber beurlaubt und kann direkt nach unserer Weltreise wieder in seinen Job einsteigen.

Versicherungen

Achja, die lieben Versicherungen. Ein sehr deutsches Thema wie ich finde. Nichtsdestotrotz muss einiges geregelt werden und abgeschlossen werden.

In meinen Augen das Wichtigste ist die Auslandskrankenversicherung. Da wir einen längeren Aufenthalt in den USA und Kanada planen ist die Versicherung vergleichsweise teuer, aber es lohnt sich. Gerade in diesen Ländern sind Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte extrem teuer und somit sollte man hier gut abgesichert sein. Ansonsten sollte man sich hier genügend Zeit nehmen um zu recherchieren und sich gegebenenfalls auch beraten lassen. Wir werden uns voraussichtlich bei der Signal Iduna versichern, bei STA Travel wird meist eine Versicherung der Hanse Merkur angeboten, im Netz findet man aber noch allerhand mehr Anbieter.

Ansonsten ist es auch immer empfehlenswert, die laufenden Versicherungen zu prüfen und entweder zu kündigen oder ruhen zu lassen. Hier kann meist der Versicherungsanbieter weiterhelfen, also einfach mal anrufen und nachfragen.

Gesundheit

Ein letztes, nicht zu vernachlässigendes Thema ist die Gesundheit. Vor Abreise empfiehlt es sich, nochmal eine Runde bei seinen Ärzten zu drehen und sich durchchecken zu lassen. Nichts ist schlimmer als zwei Wochen nach Abreise zu merken, dass man eine Zahnbehandlung braucht, oder?

Ebenso sollte man eine Impfberatung besuchen und sehen, ob bestimmte Impfungen notwendig oder aufgefrischt werden müssen. Dies hängt natürlich sehr von der geplanten Reiseroute ab. Hier sollte man rechtzeitig beginnen, da einige Impfungen über mehrere Wochen oder Monate wiederholt werden müssen. Wichtig ist auch zu checken, ob eure Krankenversicherung die Impfungen bezahlt, dies tut leider nicht jede Krankenkasse und Impfungen können sehr schnell sehr teuer werden.

Sonstiges

Was fällt mir noch ein um das man sich kümmern muss?

  • Reisepass beantragen – tut dies auch rechtzeitig, damit ihr keine Expressgebühr bezahlen müsst!
  • Internationalen Führerschein beantragen – dieser wird bei Beantragung gleich ausgestellt und kann direkt mitgenommen werden.
  • ISIC besorgen – Der ISIC ist ein internationaler Studienausweis und kann unterwegs nützlich sein um Ermäßigungen zu erhalten.
  • Kreditkarte – um unterwegs an unser Geld zu kommen nutzen wir die kostenlosen VISA Karten der comdirect und DKB, damit kann man weltweit kostenlos Geld abheben.
  • Handyverträge kündigen

Was auch immer euch in den Sinn kommt – schreibt euch eine To-Do Liste! So behält man alle wichtigen Dinge im Blick und wen macht das Abhaken einer To-Do Liste nicht glücklich?!

Das war der letzte Teil der kleinen Serie von der Idee bis zur Abreise! Seid gespannt was als nächstes kommt, wenn Fragen oder Anmerkungen aufkommen einfach ein Kommentar hinterlassen!

2 Kommentare

  1. Das Thema Internationaler Führerschein scheint je nach Bundesland anders geregelt zu sein. Ich musste in NRW auf meinen 3-4 Wochen warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*